Die Kierb ©Irmgard Becker

Die Kässeler Kierb, die Kässeler Kierb,
die Kässeler Kierb is dao,
was sêi die Leit so froh, was sêi die Leit so froh!
De Sunnich vir Sankt Bartholomä (24.8.)
is Kässeler Kierb, net se ibbersäh.
Weil Kierb met Kirchweih haot se do,
fangt die Kierb ba de Kirche o.
Samstichsaobends geht mer gern
mem Fackelzuhch, met de Ladern
vom Kirchplatz durch es Durf es Zelt.
Die Musik spielt, is längst bestellt,
die halb Naocht wird dann durchgedanzt
sich ach hinnerm Bier veschanzt.
Sunnichsmeddaochs als so wäjder
met Blaosmusik un scheene Läjder.
Ja, un außerhalb vom Zelt
brouche die Kinn vill Daschegeld:
Karussel un Lose,
Werfe naoch de Dose,
Autoscooter, Maohchebrot,
de Geldbeidel kimmt aus em Lot.
Wanns Kierbgeld all, gehts als Reserve
de Großellern maol uf die Nerve.
"Eich brouch noch Euro, s is doch Kierb!"
Dao wird jed´ Oma langsam mierb.

Kierbmohndich gehts, des is so Mode,
uf en Kirfich ba die Dode.
Schlisslich ho ja unser Ale
fräjer ach die Kierb gehale.
Un schnell hâm! Mer wahß, naochdande
kumme jao die Musigande.
"Musikverein", "Originale",
wun uns doch e Ständje hale.
Met Kierbbusch dann vo Haus za Haus,
Masch un Walser locke raus.
Aobends trefft mer sich em Zelt,
un so mancher trinkt un fällt,
un singt: Die Kässeler Kierb war dao,
ach ja, was wann die Leit so froh.