Em Winder ©Irmgard Becker

Vier Chrest-doach is meest Suddelwäder,
so richdich Winder wirds irscht späder,
wann´s friert un Gloatteis git un schneit
un de Schnee ach leiche bleit.
Schneeschieber un Sahlz musse ebei,
dass ´s Trottwa un die Schossee frei.
Om Audo frirn der etz die Scheibe,
es beste wär, dehoam se bleibe.
Nix wäj ehnere es Haus, Schlabbe o un nemmeh raus.
Hensche brouchste, Balldien, Schal,
warme Klahder, sunst gits bahl
Huste, Schnobbe un die Grippe.
Schnell leit dann die ganze Sippe,
kulcht un lutscht un inhaliert
un kloahcht, wu se all Schmerze spiert.
Arznei un Hustegutzerin lindern die Wehweh-erin,

Trotz alle Unannehmlichkeide
koann mer ach de Winder leide.
Groad so im Chrest-doach is e Zeit
wu de meeste vill bedeit.
Zwesche de Jahre is es Läbe
als dät´s kann Kalenner gäbe.
Ville ho Urlaub, sêi dehâm, roue aus vo all dem Krâm,
wu se stennich stresst un ploahcht,
etz wird emoal fast nix gemoahcht.
Dou nemmst der Zeit - besuchst die Leit,
wu de lang nemmeh gesäh,
obwohl se ganz e dêi-ere Näh.
Verschneit is Erkberg, Stempelberg,
de Idel un de Irber Berg.
´S is Zeit fir Mensche un Nadur.
Em Schnee säjste de Katz ihr Spur
un e de Viechelheiserin es Pecke vo de Meiserin.
Die Kinn ho Fierin un fann Schliede
rund ims Dirfje - sêi sefriede.
Mer lähft nach Heest, schee ach em Winder,
kihrt e bam Hirsch, bam Gasseginder,
stappt wieder hâm, is durchgefrurn,
rot die Noase un die Urn.
´S hoat gout gedoh un war gesund,
wann ach die Fiss e bessje wund.

´S wird Silfester un Naujahr,
mer ibberleecht, woas alles war,
mer denkt sereck, mer winscht sich Gleck
un hoat die Zukunft scho em Bleck.
Jannewar un Feberwar is die Luft gewehnlich klar.
Die Heizung brummt, die Schurnstâ rahche,
eisich Luft geht o die Ahche.
Die Kasselbach is zougefrurn.
Die Doache sêi scho länger wurn.
Mer hoat genunk etz vo de Käll
un meecht, dass Fräjjahr wird - ganz schnell.

©Irmgard Becker 2004

Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich.