Em Summer ©Irmgard Becker

De Summer is e Jahreszeit
oam läibste dätte doa die Leit
fir jeden Doach die Sunn ehplane,
noachts kinnts ja gern e bessje râne.
Sunnichs gits de Wettersähche
fir jeden, dem wu dro gelähche.
Mer meecht halt nur schee Wäder ho
fir alles, woas em Summer dro.
Die âne wun en Urlaub fann,
die annern ho es Hei zam Dann.
Vill Sunn is wichdich fir die Fricht -
oder ach fir es Gesicht
ba jedem, wu schee braun will wern,
die Haut, däj hoats ja net so gern!

Die Kinn sa froh, sie ho etz Fierin,
sie wun weit furt vo Lihrer, Lihrin.
Babba, Mama, lang beschlosse,
ho sich Urlaub gäbe losse,
jeden Murche fresche Weck,
âfach läbe, ohne Zweck.
Die Seele bambelt, wenich Flichte,
sich gar net nach de Auer richte,
wann dann die Sunn noch scheint -
ka Wunner,
dann koann mer sâ: En scheene Summer!

Selbst fir Krangge is es schenner,
die Wehwehchen scheine klenner,
Hauptsach warm un nemmeh kahlt,
freust dich am Gadde un am Wahld.
An Wandern, Roadfann, Bahbesgeh,
Wasser, Soaft, Zitronetee,
Fräjäbbel- un Quetschekuche,
Firsich, Plamme zam Versuche,
Henkbier, Brombier, Hahlebier,
fresche Gelee - da schmatze mir!
Oabends met de Noachber grille,
Langmaul, Durscht un Hunger stille,
so macht mer Urlaub ohne Kummer,
sag nur, des wär kan scheene Summer.

©Irmgard Becker 2004

Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich.