Em Hirbst ©Irmgard Becker

Der Hirbstdoach haut, des is en Shche,
so kinnts bleibe - nix deghche,
die Sunn noch warm, die Luft recht mild,
de Wahld, der bjt es schennste Bild,
die Blehder - woas Fahbe! Net zam Glahbe:
Ghl, rot, orange, braun, ocker, gree,
Oljberai, guckt her! Wj schee!

Die Ahjchhirnerin ho vill se do
bis se ihrn Froa firn Winder ho.
Die rdrbel sa ausgemoacht,
die Kehl un Rjbe hmgebroacht,
s git Traubel, Wi un Zwiebelkuche,
fresch Ladwerche zam Vesuche.
S war Erntedank , zam Dnk es Fest
fir alles, woas Gott woase lesst.

Noachts is scho kjl, de irschde Frost,
surch, dass de Holz un Ehle hoast!
Die Auer wird etz imgestellt,
s Dunkele hoat sich ogemeldt.
Un dann wirds nbelich un fjcht,
e Wder, wj mersch net so brjcht.
Es blehst de Wind un rnt ach sihr,
kamensch geht doa gern vir die Dier.

Nofember is wj en Vorbote
met Verbindung za de Dohde.
Die Naduhr zeicht dir firs Lbe:
"Deich douts ach net ewich gbe."
Doch sie saht der ahch:" 'S geht wjder,
her net uf met danne Ljder.
Steck Blummezwiefel e dann Gadde!
Tulbe un Narzisse wadde,
dass - durch Erde zougedeckt -
die Sunn em Mirz se widder weckt."

Ba manche Blehder, des wah jeder,
unne drunner, wj e Wunner
si die Knospe scho firs Naue.
Koannst druf baue un vertraue,
dass ach de Mensch was Naues krjt,
wjs genaa is, wah mer njt.

©Irmgard Becker 2004

Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich.